Die Geschichte von Groß Nordende

Groß Nordende war früher eine Siedlung, die sich im Norden von Uetersen bildete. Ab 1787 gehörte Groß Nordende zur Amtsvogtei Uetersen, welche sich 1835 in drei Distrikte gliederte. Darunter auch der Groß Nordender Distrikt, wodurch die Gemeinde als Distriktverwaltung ein gehobenes Ansehen und eine gewisse Selbständigkeit genoss. Mehrere Kriege musste die Gemeinde mitmachen und im Jahr 1735 mussten die Leute des Geestlandes als Tagelöhner ihren Unterhalt verdienen. Zu jener Zeit war der Kuhhirte eine Art „Amtsperson“ und genoss ein gewisses Ansehen in den Dörfern, zumal er als Kundiger der Viehkrankheiten und der Heilkräuter den Tierarzt ersetzte. Nach gleichen „Rezepten“ behandelte er vermutlich auch die Einwohner. Nach Aufteilung der „Almende“ und dem Aufstieg der Landwirtschaft ging das Amt des Gemeindehirten allmählich ein.

Heute hat Groß Nordende eine Größe von 563 ha. mit 711 Einwohnern (Stand: 31.03.2009). Ein Dorfgemeinschaftshaus mit Gymnastikraum wurde 1982 fertiggestellt.

Die unter Denkmalschutz gestellte ehemalige Schule wurde mit erheblichen Aufwendungen restauriert. In einem Teilbereich dieses Gebäudes sind öffentliche Räume, die als Arbeitszimmer des Bürgermeisters, als Groß Nordender Zimmer (Heimatmuseum) und für gemeindliche Veranstaltungen genutzt werden können, entstanden. Seit 1995 befindet sich im ehemaligen Wasserwerk ein Kindergarten.

Unsere Gemeinde ist einen Besuch wert, nicht nur, um hier mit Fahrrad- oder Wandertouren in die Marsch zu starten, sondern z.B. auch, um im "Plantenhoff" (Hof-Café) eine Kaffeepause zu machen.